l Partner l Sitemap l Anmeldung l Downloads 
Kostenlose Beratung unter 0800-2222336

Module zur Vertiefung

Vier Module kann der Studierende aus einem Wahlkatalog 2 auswählen, um seine Kompetenzen individuell zu vertiefen.

Zur Vertiefung im Fachgebiet »Grundlagen der Informatik und Programmierung« steht folgendes Modul zur Auswahl:


Zur Vertiefung im Fachgebiet »Software-Technik« stehen folgende Module zur Auswahl:


Zur Vertiefung im Fachgebiet »Web- und Medien-Informatik« stehen folgende Module zur Auswahl:


Zur Vertiefung im Fachgebiet »IT-Systeme« stehen folgende Module zur Auswahl:


Wer im Wahlkatalog 1 »Wissenschaftliches Arbeiten« nicht gewählt hat, kann dies als Vertiefung wählen:


Mobile Computing

Studienbereich
Bachelor-Studienabschnitt, Wahlfach, Empfohlenes Semester: 5. oder 6. Semester

Fach
IT-Systeme

Anzahl LP
5

Ziele
Mobile Systeme befinden sich weltweit auf dem Vormarsch und sind aus unserem täglichen Leben kaum noch wegzudenken. Der Terminkalender auf dem PocketPC, das drahtlose Surfen im Internet mit dem Laptop oder der Vokabeltrainer auf dem Handy sind nur einige Beispielanwendungen für den sinnvollen Einsatz mobiler Kommunikationstechniken. Ziel dieses Moduls ist es, den Studierenden in die Technik solcher Systeme einzuführen. Dies geschieht sowohl mit Blick auf die Hardware als auch durch eine Einführung in die zugrunde liegenden Betriebssysteme solcher Geräte. Neben der Technik der Kommunikation liegt ein Schwerpunkt des Moduls auf der Programmierung von mobilen Systemen. Diese wird anhand von ausführlichen Fallbeispielen anschaulich und nachvollziehbar dargestellt.

Inhaltsübersicht

  • Einführung
    • Was versteht man unter Mobile Computing?
    • Geräteklassen
      • Laptop
      • Tablet PC
      • Handys
      • Personal Digital Assistant (PDA)
      • Palm
      • Pocket PC
      • Blackberry
      • Smartphone
  • Hardware
    • Prozessor
    • Speicher
      • RAM
      • ROM
      • Speicherkarten
      • Festplatten
    • Display
    • Grafik
    • Eingabegeräte
    • Betriebsdauer (Akku/Brennstoffzelle)
  • Software
    • Betriebssysteme
      • Windows CE
      • Windows XP Embedded
      • Palm OS
      • Symbian OS
      • Linux
    • Anwendungen
      • Office
      • Spiele
      • Multimedia
  • Kommunikation
    • Technik
      • Universal Mobile Telecommunications System (UMTS)
      • General Packet Radio Service (GPRS)
      • Global System for Mobile Communication (GSM)
      • Wireless Local Area Network (WLAN)
      • High Speed Circuit Switched Data (HSCSD)
      • Bluetooth
      • Infrarot
    • Protokolle
      • Wireless Application Protocol (WAP)
    • Verwendungszwecke
    • Sicherheit
  • Programmierung
    • Programmiersprachen
      • Java
      • C++
      • .Net Framework
    • SDKs
    • Programmier- und Fallbeispiele
      • Hallo Welt!
      • Handy-Spiel
      • Mobiles Betriebliches Informationssystem

Verantwortlich
Prof. Dr. Klaus Zeppenfeld, Tilman Bollmann

Voraussetzungen & Vorkenntnisse

  • Modul Grundlagen der Informatik 2
  • Modul Web-Programmierung
  • Modul Webdesign & Web-Ergonomie

Literatur

  • Buch: Mobile Computing von Klaus Zeppenfeld und Tilman Bollmann

Weiterführende Literatur

  • Jörg Roth, Mobile Computing. Grundlagen, Technik, Konzepte, Dpunkt-Verlag, 2005

Online-Kurse

  • Mobile Computing

Softwaremanagement 2

Studienbereich
Bachelor-Studienabschnitt, Wahlfach, Wahlkatalog 2, Empfohlenes Semester: 5. oder 6. Semester

Fach
Softwaretechnik

Anzahl LP
5

Ziele
Es wird eine Einführung in das Softwaremanagement gegeben. Softwaremanagement unterscheidet sich vom Management anderer Ingenieurbereiche. Diese Unterschiede gegenüber Entwicklungen anderer Disziplinen sind für einen Außenstehenden nur schwer zu erkennen. Daher scheitern viele Manager aus anderen Branchen, wenn sie das Management von Softwareentwicklungen versuchen. Viele Softwaremanager sind von Managementideen geprägt, die aus typischen Produktionsprozessen stammen. Wegen der Besonderheiten einer Softwareentwicklung ist mehr Management als bei Produktionsprozessen erforderlich, nicht weniger. Dennoch gelten allgemeine Management-Prinzipien auch beim Softwaremanagement. Am Anfang werden daher Prinzipien dargestellt, die für jeden Manager gelten. Anschließend wird auf die spezifischen Probleme und Möglichkeiten beim Management von Softwareentwicklungen eingegangen. Es werden die Grundlagen vermittelt, die beherrscht werden müssen, wenn ein Softwareentwickler aus der Fachlaufbahn nach und nach ausscheidet und über das Softwareprojektmanagement zum Softwaremanager aufsteigt.

Zusätzlich werden aktuelle Themen behandelt wie Outsourcing und globale Softwareentwicklung.

Der Studierende weiß anschließend auf welche Punkte er als Softwaremanager achten muss, welche Spezialitäten es im Softwaremanagement zu beachten gilt.

Inhaltsübersicht

  • Allgemeines Management
    • Die Charakteristika des Managements
    • Die Prinzipien des Managements
    • Die Führungsaufgaben des Managements
    • Die Instrumente des Managements
  • Softwaremanagement
    • Softwaremanagement - Was ist anders?
    • Strategie und Taktik
    • Softwareökonomie
    • Einführung von Innovationen
    • Outsourcing
    • Globale Softwareentwicklung
    • Risiken managen
    • Maße definieren, einführen und anwenden
    • Projekte planen und kontrollieren
    • Konfigurationen und Änderungen managen

Verantwortlich
Prof. Dr. Helmut Balzert

Voraussetzungen & Vorkenntnisse

  • Modul Softwaremanagement 1

Literatur

  • Buch: Lehrbuch der Software-Technik - Softwaremanagement von Helmut Balzert, Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg, 2008, 2. Auflage

Weiterführende Literatur

  • Malik, Fredmund; Führen, Leisten, Leben - Wirksames Management für eine neue Zeit, 4. Auflage 2000, Stuttgart, Deutsche Verlags­Anstalt, 2000.
  • Malik, Fredmund; Management - Das A und O des Handwerks, 1. Auflage, Frankfurt, Frankfurter Allgemeine Buch, 2005.
  • DeMarco, Tom; Lister, Timothy; Bärentango - Mit Risikomanagement Projekte zum Erfolg führen, München Wien, Carl Hanser Verlag, 2003.
  • Ebert, Christof; Dumke, Reiner; Software Measurement - Establish, Extract, Evaluate, Execute, Berlin, Springer, 2007.

Online-Kurs

  • Softwaremanagement und Allgemeines Management

Hinweis

  • Bei der Präsenzklausur sind keine Hilfsmittel zugelassen.

EJB und J2EE

Studienbereich
Bachelor-Studienabschnitt, Wahlpflichtfach, Empfohlenes Semester: 5. oder 6. Semester

Fach
Softwaretechnik

Anzahl LP
5

Ziele
Der Studierende lernt, Enterprise-Systeme auf der Basis von J2EE und mit Hilfe von EJBs zu entwerfen und zu realisieren.

Inhaltsübersicht

  • Enterprise Computing
  • Werkzeuge
  • Schnelleinstieg
  • Modell & Architektur
  • Info-Fabrik Server
  • Fallstudie Online Shop

Verantwortlich
Friedhelm Märsch

Voraussetzungen & Vorkenntnisse

  • Modul Nichtsequenzielle Programmierung
  • Modul Web-Anwendungen 2
  • Modul Computernetze
  • Modul XML
  • Modul IT-Sicherheit

Literatur

  • Buch: EJBs und J2EE - Enterprise-Anwendungen konzipieren und programmieren von Friedhelm Märsch, W3L-Verlag, Herdecke, 2007

Weiterführende Literatur

  • Bill Burke, Richard Monson-Haefel: Enterprise JavaBeans 3.0, O'Reilly Media, 2006

Online-Kurs

  • EJBs und J2EE

JSF (Aktuelle Webtechniken)

Studienbereich
Bachelor-Studienabschnitt, Wahlfach, Wahlkatalog 2, Empfohlenes Semester: 5. oder 6. Semester

Fach
Web- und Medien-Informatik

Anzahl LP
5

Ziele
Der Studierende lernt die grundlegenden Konzepte des JSF-Rahmenwerks kennen und kann sie bei der Erstellung von Web-Anwendungen problemgerecht einsetzen. Nach Durcharbeitung dieses Moduls ist der Studierende in der Lage, dynamische Websites mit JSF zu programmieren.

Inhaltsübersicht
Zielsetzung ist es, dem Studierenden einen möglichst schnellen Einstieg zu ermöglichen und daher schon früh praktische Beispiele zu verwenden, die dann als Basis für die Erklärungen herangezogen werden. Schon nach dem zweiten Kapitel soll der Studierende im Optimalfall eine einfache JSF-Anwendung selbstständig entwickeln können. Die Beispielanwendungen entspringen alle dem Themenkomplex »Kundenverwaltung«. Im Laufe des Buches werden immer mehr Teile dieser (fiktiven) Kundenverwaltung entwickelt. Vom Login bis zum Editieren einzelner Benutzer. Dabei wird immer zur Praxis Bezug genommen und z.B. erklärt, welche Möglichkeiten es gibt, in JSF das Master/Detail-Muster zu implementieren und wann welche Möglichkeit sinnvoll sein könnte. Später werden auch abstraktere Konzepte erklärt, wie das Implementieren eines eigenen VariableResolvers und das Implementieren eigener JSF-Komponenten. Bekannte Erweiterungen wie Facelets und Ajax4JSF finden ebenfalls Erwähnung

Verantwortlich
Marcel Urbanek

Voraussetzungen & Vorkenntnisse

  • Modul Grundlagen der Informatik 3
  • Modul Web-Anwendungen 2
  • Modul Webdesign & Web-Usability
  • Modul XML

Literatur

  • Buch: JavaServer Faces - JSF verstehen und praktisch einsetzen von Marcel Urbanek

Weiterführende Literatur

  • Kito Mann , JavaServer Faces in Action, Manning, 2004

Online-Kurs

  • JavaServer Faces

Data Warehouse und Data Mining

Studienbereich
Bachelor-Studienabschnitt, Wahlfach, Wahlkatalog 2, Empfohlenes Semester: 5. oder 6. Semester

Fach
Web- und Medien-Informatik

Anzahl LP
5

Ziele
Ziel des Moduls ist es, die grundlegenden Architekturformen eines Data Warehouse und ihre Einsatzmöglichkeiten kennen zu lernen. Dabei werden vor allem OLAP-Systeme bzw. mehrdimensionale Datenbanksysteme vorgestellt. Im Vordergrund stehen auch die unterschiedlichen Modellierungsansätze zum Aufbau leistungsfähiger Systeme und die Data Mining-Verfahren zur Auswertung der Daten. Abschließend werden die Data Warehouse-Systeme kritisch bewertet in Abgrenzung zu Datenbanksystemen. Eine Fallstudie soll den Einsatz der Data Warehouse-Systeme in der Praxis mit ihren Vorteilen und möglichen Risiken verdeutlichen.

Der Studierende kennt anschließend die Einsatzmöglichkeiten und Vor- und Nachteile von Data Warehouse- und Data Mininig-Systemen und kann eigene, kleinere Data Warehouse-Anwendungen selbst modellieren.

Inhaltsübersicht

  • Einleitung
    • Einordnung und Abgrenzung
    • Historische Entwicklung analyseorientierter Informationssysteme
    • Entwicklung eines Berichts­ und Analysesystems für die TOPBIKE GmbH
  • Data Warehouse und OLAP 2
    • Grundlagen entscheidungs­ und analyseorientierter Informationssysteme
    • Modellierung und Implementierung multidimensionaler Datenstrukturen
    • Durchführung der Fallstudie
  • Data Mining - Mustererkennung in umfangreichen Datenbeständen
    • Prozessorientierte Sichtweise des Data Mining
    • Ausgewählte Methoden des Data Mining
    • Durchführung der Fallstudie zum Data Mining

Verantwortlich
Prof. Dr. Roland Gabriel, Prof. Dr. Peter Gluchowski

Voraussetzungen & Vorkenntnisse

  • Modul SQL und relationale Datenbanken

Literatur

  • Buch: Data Warehouse und Data Mining von R. Gabriel und P. Gluchowski

Weiterführende Literatur

  • Devlin, Barry; Data Warehouse: From Architecture to Implementation, Reading, 1997
  • Lusti, Markus; Data Warehousing und Data Mining, 2. Auflage, Berlin/Heidelberg, 2002
  • Schweizer, Alex: Data Mining, Data Warehousing, Zürich, 1999

Online-Kurse

  • Data Warehouse und Data Mining

Text Mining

Studienbereich
Bachelor-Studienabschnitt, Wahlfach, Wahlkatalog 2, Empfohlenes Semester: 6. Semester

Fach
Web- und Medien-Informatik

Anzahl LP
5

Ziele
Am Beispiel der automatischen semantischen Analyse von Text soll ein wichtiger Anwendungsbereich der Web- und Medien-Informatik kennen gelernt und praktisch erarbeitet werden. Die Studierenden sollen die Grundlagen des Text Mining verstehen, textorientierte Algorithmen anwenden und deren Nutzen bei der Entwicklung von Wissensmanagementlösungen beurteilen lernen.

Inhaltsübersicht

  • Wissen und Text
  • Grundlagen der Bedeutungsanalyse
  • Textdatenbanken
  • Sprachstatistik (Zipf’sche Gesetze, bedingte Wahrscheinlichkeiten, Kookkurrenzen, small worlds)
  • Clustering
  • Musteranalyse
  • Hybride Verfahren
  • Beispielanwendungen

Verantwortlich
Prof. Dr. Gerhard Heyer

Voraussetzungen & Vorkenntnisse

  • Modul Statistik
  • Modul Data Warehouse und Data Mining (Empfohlen, aber keine Pflicht)

Literatur

  • Buch: Text Mining: Wissensrohstoff Text von G.Heyer, U. Quasthoff und T. Wittig

Weiterführende Literatur

  • Berry, Michael M.; Survey of Text Mining, Springer, 2003.

Online-Kurse

  • Text Mining

Web Engineering

Studienbereich
Bachelor-Studienabschnitt, Pflichtfach, Empfohlenes Semester: 6. Semester

Fach
Web- und Medien-Informatik

Anzahl LP
5

Ziele
In diesem Modul wird gezeigt, was bei der Entwicklung von Web-Anwendungen speziell zu beachten ist. Dieses Modul ergänzt das Modul Softwaretechnik 3 um die speziellen Konzepte, Methoden, Werkzeuge und Prozesse, die bei umfangreichen Web-Anwendungen zu berücksichtigen sind.

Der Studierende ist anschließend in der Lage umfangreiche Web-Anwendungen zu konzipieren und umzusetzen.

Inhaltsübersicht

  • Requirements Engineering für Web-Anwendungen
  • Modellierung von Web-Anwendungen
  • Architektur von Web-Anwendungen
  • Implementierungstechniken für Web-Anwendungen
  • Testen von Web-Anwendungen
  • Betrieb und Wartung von Web-Anwendungen
  • Performanz von Web-Anwendungen
  • Sicherheit von Web-Anwendungen

Verantwortlich
Prof. Dr. Jürgen Priemer

Voraussetzungen & Vorkenntnisse

  • Modul Softwaretechnik 3
  • Modul Software-Testen

Literatur

  • Buch: Web Engineering

Weiterführende Literatur

  • Dumke, R.; Lother, M.; Wille, C.; Zbrog, F.: Web Engineering, Pearson, München, 2003
  • Friedlein, A.: Web Project Management, Morgan Kaufmann, San Francisco, 2001

Online-Kurse

  • Web Engineering

ERP-Systeme

Studienbereich
Bachelor-Studienabschnitt, Wahlfach, Wahlkatalog 2, Empfohlenes Semester: 5. Semester

Fach
IT-Systeme

Anzahl LP
5

Ziele
Vermittlung von Grundlagenwissen hinsichtlich der Bedeutung und Entwicklung von Standardsoftware sowie Sensibilisierung für die hiermit verbundenen Problemfelder. Der Studierende verfügt anschließend über theoretische Kenntnisse über die Auswahl und Einführung, den Einsatz von ERP-Systemen im Betrieb sowie über die möglichen Arten von Anpassungen an einer Standardsoftware.

Inhaltsübersicht

  • Allgemeine Grundlagen (Begriffsdefinition, historische Entwicklung)
  • Standardisierungsgedanke (Klassifizierung und Abgrenzung zur Eigenentwicklung, Abdeckungsgrad)
  • Integrationsaspekte (technische und organisatorische Integration, Beispiele und Konsequenzen)
  • Betriebswirtschaftliche Komponenten (FiBu, HR, Logistik, Produktion)
  • Auswahlprozess (Marktübersicht und -aufteilung, Auswahlkriterien, Entscheidungsprozess)
  • Einführung eines ERP-Systems (Projektansatz, Einführungsstrategien, Vorgehensweisen)
  • Technische Grundlagen (Systemaufbau, Hardware-Plattformen und unterstützte Datenbanken)
  • Installation, Wartung und Betrieb einer ERP-Lösung (am Beispiel von Microsoft Dynamics NAV 4.0)
  • Anpassungen an Standardsoftware (Arten von Anpassungen, deren Abgrenzung und Konsequenzen)

Verantwortlich
Prof. Dr. Martin Hesseler

Voraussetzungen & Vorkenntnisse

  • Modul Geschäftsprozess-Management (Empfohlen, aber keine zwingende Voraussetzung)

Literatur

  • Buch: Basiswissen ERP-Systeme von Martin Hesseler und Marcus Görtz

Ergänzende Literatur

  • Gronau, Norbert; Industrielle Standardsoftware - Auswahl und Einführung; Oldenbourg-Verlag, München Wien 2001
  • Kupper, Hubert; Die Kunst der Projektsteuerung; 9. Auflage; Oldenbourg-Verlag; München Wien; 2001
  • Allweyer, Thomas; Geschäftsprozessmanagement - Strategie, Entwurf, Implementierung, Controlling; W3L-Verlag; Herdecke Bochum; 2005
  • Wenzel, Paul; Business Computing mit Navision-Systmene - Betriebswirtschaftlich integrierte Anwendungssoftware für den Klein- und Mittelstand; Vieweg-Verlag; Braunschweig Wiesbaden; 1998

Online-Kurse

  • Basiswissen ERP-Systeme

Hinweis

  • Bei der Präsenzklausur sind keine Hilfsmittel zugelassen.

ERP-Systeme im Einsatz

Studienbereich
Bachelor-Studienabschnitt, Wahlfach, Wahlkatalog 2, Empfohlenes Semester: 5. oder 6. Semester

Fach
IT-Systeme

Anzahl LP
5

Ziele
Durch die Bearbeitung des Moduls erhalten Sie eine erste Einführung in die grundsätzliche Bedienung von Microsoft Dynamics NAV 5.0 und dessen Benutzungsoberfläche. Darüber hinaus vermittelt der Kurs einen Überblick über die unterschiedlichen Anwendungsbereiche des Systems sowie der Bearbeitung einfacher, aber typischer Geschäftsvorfälle aus diesen Bereichen mit Hilfe der Systemfunktionalität. Besonderes Augenmerk wird hierbei auf das Verständnis der automatischen Kontensteuerung durch Buchungsgruppen gelegt, die Grundlage der Integration der Finanzbuchhaltung im System bilden.

Inhaltsübersicht

  • Grundlagen von Microsoft Dynamics NAV 5.0 (Installation des Demonsystems, Aufbau der GUI, Einführung in die Bedienung)
  • Bearbeitung typischer Prozesse aus den folgenden Bereichen:
    • Marketing (Kontakt- und Kampagnenverwaltung)
    • Verkauf (Angebotserstellung und Auftragsverwaltung)
    • Einkauf (Bedarfsermittlung, Materialbestellung und Wareneingang)
    • Produktion (Arbeitsvorbereitung und Auftragsverfolgung)
    • Versand (Warenausgang und Rechnungsstellung)
    • Finanzbuchhaltung (Zahlungseingang und Buchprüfung)

Verantwortlich
Prof. Dr. Martin Hesseler

Voraussetzungen & Vorkenntnisse

  • Modul Geschäftsprozess-Management (Empfohlen, aber keine zwingende Voraussetzung)
  • Modul ERP-Systeme (Empfohlen, aber keine zwingende Voraussetzung)

Literatur

  • Buch: ERP-Systeme im Einsatz von Martin Hesseler und Marcus Görtz

Ergänzende Literatur

  • Allweyer, Thomas; Geschäftsprozessmanagement - Strategie, Entwurf, Implementierung, Controlling; W3L-Verlag; Herdecke Bochum; 2005
  • Wenzel, Paul; Business Computing mit Navision-Systmene - Betriebswirtschaftlich integrierte Anwendungssoftware für den Klein- und Mittelstand; Vieweg-Verlag; Braunschweig Wiesbaden; 1998

Online-Kurse

  • ERP-Systeme im Einsatz

Hinweis

  • Bei der Präsenzklausur sind keine Hilfsmittel zugelassen.

Business Intelligence

Studienbereich
Bachelor-Studienabschnitt, Wahlfach, Wahlkatalog 2, Empfohlenes Semester: 5. oder 6. Semester

Fach
IT-Systeme

Anzahl LP
5

Ziele
Kenntnis der Zielsetzung »Analytischer Anwendungen« und der abgeleiteten Methoden im betriebswirtschaftlichen Kontext. Erwerb des Wissens über multidimensionale Datenmodelle und die Funktionsweise grundlegender Analyseverfahren. Anwenden von OLAP- und Analyse-Werkzeugen zum Reporting, zur Planung und zur betriebswirtschaftlichen Konsolidierung.

Inhaltsübersicht

  • Einführung
  • Teil I Betriebswirtschaftliche Anforderungen
    • Aufbau analytischer Anwendungen
    • Business Performance Measurement
    • 24 Unternehmenssichten
    • Planung
    • Konsolidierung
  • Teil II Intelligente Methoden
    • Allgemeine Konzepte
    • Berichte
    • Kennzahlen
    • Text
    • Grafiken
    • Workflow
    • Prognose / Datamining
  • Teil III Datentechnische Umsetzung
  • Konzepte der Datenmodellierung
  • ROLAP / MOLAP / HOLAP
  • Materialisierte Sichten
  • Formeln


Verantwortlich

Prof. Dr. C. Engels

Voraussetzungen & Vorkenntnisse

  • Modul Data Warehouse und Data Mining
  • Modul Betriebswirtschaftslehre 2


Literatur

  • Buch: Business Intelligence von C. Engels


Ergänzende Literatur

  • Kaplan R.S., Norton D.P., The Balanced Scorecard: Translating Strategy into Action, Harvard Business School Press, September 1996, ISBN: 0875846513
  • Jacobson, R., Microsoft SQL Server 2000 Analysis Services Schritt für Schritt. Microsoft Press Deutschland, April 2002, ISBN: 3860637916


Online-Kurs

  • Business Intelligence

IT-Projektmanagement

Studienbereich
Bachelor-Studienabschnitt, Wahlfach, Wahlkatalog 2, Empfohlenes Semester: 5. oder 6. Semester

Fach
IT-Systeme

Anzahl LP
5

Ziele

  • Die Studierenden lernen verschiedene Methoden des IT-Projektmanagements kennen und beherrschen die einzelnen Stufen der Projektentwicklung.
  • Anhand eines konkreten Projekts werden von der Projektinitialisierung bis zur Evaluation die einzelnen Stufen der Projektentwicklung praktisch erfahren. Dazu gehören auch das Projekt-Controlling sowie der Aufbau eines umfassenden Berichtswesens, so dass die Studierenden anschließend über ein Erfahrungswissen zur Projektdurchführung verfügen.

Inhaltsübersicht
1. Projektplanung

  • Merkmale von IT-Projekten
  • Strategische und Operative Planungen
  • Methoden des modernen IT-Projektmanagements
    • Informationsbeschaffung
    • SWOT-Analysen
    • Modellierung von Geschäftsprozessen
    • Externe und interne Sichtweisen
    • Business Case
    • Diagrammdarstellungen (UML)
    • Funktionale und Nichtfunktionale Anforderungen
      • Lastenheft und Pflichtenheft

2. Projektdurchführung

  • Projektmanagement mit dem Phasenmodell
    • Projekt-Initiierung
    • Planung
    • Grobkonzeption
    • Realisierung und Umsetzung
    • Projekt-Dokumentation
    • Evaluationsphase
  • Projekt-Controlling und -Revision
    • Machbarkeit
    • Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen
      • Kostenanalysen
      • Zeitlicher Rahmen
    • Schwachstellen-Analysen
    • Risikoanalysen
    • Gesetzliche Auflagen
  • Projektführung
    • Pflichten des Projektleiters
    • Aufbau einer Lenkungsinstanz
    • Projektsitzungen
    • Statusberichte
    • Ergebnis-Präsentation

Verantwortlich
Dr. Ludger Terhart / Roman Bendisch

Voraussetzungen & Vorkenntnisse

  • Modul Softwaremanagement 2 (Empfohlen, aber keine Pflicht)
  • Modul Geschäftsprozess-Management (Empfohlen, aber keine Pflicht)

Literatur

  • Buch: IT-Projektmanagement von Ludger Terhart
  • Buch: Projekte managen mit Microsoft Project von Roman Bendisch und Andreas Führer

Weiterführende Literatur

  • Hans W. Wieczorrek, Peter Mertens: Management von IT-Projekten - Von der Planung zur Realisierung, Springer, Berlin, 2007

Online-Kurse

  • Projekte managen mit Microsoft Project
  • IT-Projektmanagement

Wissenschaftliches Arbeiten

Studienbereich
Bachelor-Studienabschnitt, Basiskompetenz Beruf, Wahlkatalog 1, Empfohlenes Semester: 1. Semester
Alternativ: Bachelor-Studienabschnitt, Vertiefung Wahlkatalog 2, 5. oder 6. Semester

Fach
Außerfachliche Grundlagen

Anzahl LP
5

Ziele
Jeder angehende Akademiker hat im Rahmen seines Studiums wissenschaftliche Arbeiten zu erstellen und die Ergebnisse zu präsentieren. Viele Fragen stellen sich: Was kennzeichnet eine wissenschaftliche Arbeit? Welche Qualitätskriterien gibt es? Was bedeutet forschen? Was sind wissenschaftliche Methoden? Wie finde ich ein Thema? Wie wird fremdes Wissen recherchiert, analysiert, bewertet und zitiert? Wie baue ich meine Arbeit auf? Wie plane und organisiere ich meinen Arbeitsprozess? Wie präsentiere ich die Ergebnisse meiner Arbeit?

Alle diese Fragen werden in diesem Modul für Praktikumsberichte, Seminarausarbeitungen, Hausarbeiten, Projektarbeiten, Bachelor-, Diplom- und Masterarbeiten sowie Dissertationen beantwortet.

Der Studierende weiß anschließend welche Qualitätskriterien an wissenschaftliche Arbeiten angelegt werden, wie er seine Arbeit aufbauen sollte, wie er richtig zitiert und wie er sein Projektmanagement durchführt

Inhaltsübersicht
Teil I: Wissenschaftliches Arbeiten - Worauf kommt es an?

  • Was ist Wissenschaft?
  • Wissenschaftlichkeit: Qualitätskriterien
  • Forschen - aber wie?
  • Exkurs 1: Methoden in den Humanwissenschaften
  • Exkurs 2: Methoden der Wirtschaftsinformatik
  • Quellen recherchieren, bewerten und richtig zitieren
  • Ordnen, lesen, Inhalte kennzeichnen

Teil II Wissenschaftliche Artefakte

  • Urheberrecht vs. Verwertungsrecht
  • Formen wissenschaftlicher Artefakte
  • Formaler Aufbau wissenschaftlicher Artefakte
  • Bewertungen wissenschaftlicher Artefakte

Teil III Der Erstellungsprozess

  • Projektplan erstellen
  • Vorgänge und Meilensteine
  • Planungsrahmen für Abschlussarbeiten
  • Projektfortschritt kontrollieren
  • Die Kommunikation mit dem Betreuer
  • Die schriftliche Ausarbeitung
  • Komplexe Inhalte anschaulich visualisieren

Teil IV Präsentation der Ergebnisse

  • Vorbereitung
  • Ausarbeitung
  • Vortrag

Verantwortlich
Prof. Dr. Helmut Balzert, Prof. Dr. Uwe Kern

Voraussetzungen & Vorkenntnisse
keine

Literatur

  • Buch: Wissenschaftliches Arbeiten von Helmut Balzert, Christian Schäfer, Marion Schröder, Uwe Kern, W3L-Verlag, Herdecke, 2008

Ergänzende Literatur

  • Rechenberg, Peter; Technisches Schreiben. (Nicht nur) für Informatiker, 3. Auflage, München, Wien, Carl Hanser Verlag, 2006
  • Theisen, Manuel R.; Wissenschaftliches Arbeiten, 12. Auflage, Mün­chen, Verlag Vahlen, 2005.
  • Schneider, Wolf; Deutsch für Profis. Wege zum guten Stil, 12. Auflage, Hamburg, Goldmann Taschenbuch Verlag, 1984

Online-Kurse

  • Wissenschaftliches Arbeiten